Angebote zu "Applied" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Language Learning and Language Use - Applied Li...
65,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

This publication is based on presentations given at the 3rd Junior Research Meeting of Applied Linguistics in Essen. The articles were reviewed and selected by the editors and a multinational review team.This collection of papers represents the field of applied linguistics in all its breadth, both in terms of the fields, topics, and issues discussed, and the research methodology used aspects of language in use. It is an indispensable resource for anyone who would like to gain insight into applied linguistics research by junior researchers in Europe. CONTENTS: Saskia Kersten, Christian Ludwig, Dorothee Meer, Bernd Rüschoff: Language Learning and Language Use - Applied Linguistics Approaches; Verena Wecker: Theoretische Überlegungen zu Pluralbildungen von Grundschulkindern mit Deutsch als Zweitsprache; Jana Gamper: 'Der Junge zeigt den Polizist die Zunge' - Kasusmarkierungen in Texten türkisch- und russischsprachiger DaZ-Lerner; Ad Backus, Dorina Veldhuis: More than frequency: Multiword combinations in pre-literate children's language segmentation; Margit Hempel: Bridging the Gap: Hinführung vom imitativ-reproduktiven Sprechen zu konstruierendem und interaktivem Sprechen beim Übergang von der Primarstufe in die Sekundarstufe; Katharina König: Indirekte Formulierung in narrativen Interviews; Juliane Mroz: Verwendung von Anglizismen und Kurzwörtern aus Internetfachsprache und Internetslang; Anna Tkachenko: 'ich bin ein stolzer mixer zwischen Russe und Deutscher': Versprachlichungsstrategien russischer Migranten im Chat; Emilie Magnat: A multi-sensory approach to the learning of English L2; Jelena Danilovic, Ivana Zorica, Branimir Jeremic: Serbian, English and German in Interaction: A Study of Cognates and German L3 Learners in Serbia; Dominik Rumlich: The effects of CLIL: Students' linguistic accuracy in relation to internal and external learner variables; Déogratias Nizonkiza: Relationship between lexical competence, collocational competence, and second language proficiency: The case of Belgian English majors; Verena Möller: Does Immersion Make a Difference? Compiling Annotated Corpora to Investigate the Use of the English Passive; Annelien De Geest: Freshman year: a discrepancy between social and academic well-being; Andrea Hunziker Heeb: The problem-solving processes of experienced and non-experienced translators; Gregor Geiermann, Friederike Sell, Katharina Weber: 'How to greet a professor?': Identifying emerging email etiquette in professor-student communication; Almut Schön: Ärzte und Patienten im Gespräch: L2-L1-Kommunikation im beruflichen Diskurs

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Die Entstehung, Relevanz und rechtliche Verbind...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pflegemanagement / Sozialmanagement, Note: 1,0, Frankfurt University of Applied Sciences, ehem. Fachhochschule Frankfurt am Main (Fachbereich 4 - Soziale Arbeit und Gesundheit), Veranstaltung: Geschichte und Ethik der Pflege, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach 113a SGB XI gelten die Nationalen Expertenstandards in der Pflege seit dem 1. Juli 2008 für Pflegeeinrichtungen als rechtlich verbindlich und sind bedeutsam für die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege (vgl. Stascheit 2013, 644). Die Einrichtungen, und somit auch dort arbeitende Pflegekräfte, sind zur Durchführung von Massnahmen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements nach 112 SGB XI (ebd., 643) verpflichtet. Die erbrachte Leistung und Qualität wird messbar und damit vergleichbar gemacht. Auch nach 135a SGB V ist der Leistungserbringer (z. B. Krankenhaus oder ambulante Pflegeeinrichtung) zur Qualitätssicherung und Leistungserbringung nach aktuellem wissenschaftlichem Stand angewiesen (vgl. SGB V 2013). Ziel der im Rahmen eines Leistungsnachweises für Modul 5 geschriebenen Arbeit ist es, dem Leser einen Einblick in die Entstehung des Deutschen Netzwerkes für Qualität in der Pflege (DNQP) und der von ihm entwickelten Nationalen Expertenstandards (NES) zu geben. Der erste Teil der Arbeit erläutert einige bedeutsame Begriffe. Es folgen die Entste-hungsgeschichte des DNQP sowie Aufgaben, Ziele und Zusammenset-zung. Anschliessend werden die Entwicklung und der Aufbau der NES beschrieben und auf die Relevanz für die Pflegepraxis eingegangen. Die rechtliche Verbindlichkeit der NES wird dargestellt. Vor- und Nachteile des Vorhandenseins der NES werden im Schluss exemplarisch aufgeführt und bewertet. Auf die Implementierung in die Pflegepraxis wird nicht detailliert eingegangen und ein Vergleich mit den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., kurz AWMF-Leitlinien für Ärzte, soll wegen der Komplexität nicht gezogen werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
The Development of Medical Liability in Germany...
71,00 € *
ggf. zzgl. Versand

This volume examines the development of medical liability in Germany during its intense formative period from 1800–1945. It focuses on how the fault requirement in civil law was conceptualised and applied to liability for errors in the diagnosis and treatment of a patient. By focusing on the development of the law, and how it related and responded to changes in the nature of medicine, medical practitioners and healthcare over this period, it uncovers a rich interaction between the legal and medical narratives concerning fault. It offers an account of legal development where the law and lawyers were deeply embedded in, and influenced by, the broader social context, identifying a gradual shift towards asserting the independence of courts from accepted medical narrative in the light of technological advances. Im Buch wird die Entwicklung der ärztlichen Haftung in Deutschland zwischen 1800 und 1945 untersucht. Vor allem geht es um die Frage, wie das Verschuldenserfordernis im Zivilrecht konzipiert und im Rahmen der Haftung für Diagnose- und Behandlungsfehler angewendet wurde. C. P. McGrath zeigt auf, in welchen Zusammenhang die rechtlichen Entwicklungen mit den gleichzeitigen Veränderungen im Bereich der Medizin – was ihren Begriff, die Ärzte und andere Heilberufe sowie das Gesundheitswesen betraf – standen. So arbeitet er die komplexen Wechselwirkungen zwischen rechtlichen und medizinischen Narrativen heraus, die in Bezug auf das Verschulden vorherrschten. Diese rechtsgeschichtliche Studie unterstreicht, dass Recht und Juristen in einen breiteren gesellschaftlichen Kontext eingebettet waren und davon beeinflusst wurden. Nicht zuletzt wird deutlich, dass die Gerichte zunehmend ihre Unabhängigkeit betonten, indem sie sich angesichts des technologischen Fortschritts vom anerkannten medizinischen Narrativ entfernten.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Die Entstehung, Relevanz und rechtliche Verbind...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Pflegemanagement / Sozialmanagement, Note: 1,0, Frankfurt University of Applied Sciences, ehem. Fachhochschule Frankfurt am Main (Fachbereich 4 - Soziale Arbeit und Gesundheit), Veranstaltung: Geschichte und Ethik der Pflege, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach 113a SGB XI gelten die Nationalen Expertenstandards in der Pflege seit dem 1. Juli 2008 für Pflegeeinrichtungen als rechtlich verbindlich und sind bedeutsam für die Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität in der Pflege (vgl. Stascheit 2013, 644). Die Einrichtungen, und somit auch dort arbeitende Pflegekräfte, sind zur Durchführung von Maßnahmen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements nach 112 SGB XI (ebd., 643) verpflichtet. Die erbrachte Leistung und Qualität wird messbar und damit vergleichbar gemacht. Auch nach 135a SGB V ist der Leistungserbringer (z. B. Krankenhaus oder ambulante Pflegeeinrichtung) zur Qualitätssicherung und Leistungserbringung nach aktuellem wissenschaftlichem Stand angewiesen (vgl. SGB V 2013). Ziel der im Rahmen eines Leistungsnachweises für Modul 5 geschriebenen Arbeit ist es, dem Leser einen Einblick in die Entstehung des Deutschen Netzwerkes für Qualität in der Pflege (DNQP) und der von ihm entwickelten Nationalen Expertenstandards (NES) zu geben. Der erste Teil der Arbeit erläutert einige bedeutsame Begriffe. Es folgen die Entste-hungsgeschichte des DNQP sowie Aufgaben, Ziele und Zusammenset-zung. Anschließend werden die Entwicklung und der Aufbau der NES beschrieben und auf die Relevanz für die Pflegepraxis eingegangen. Die rechtliche Verbindlichkeit der NES wird dargestellt. Vor- und Nachteile des Vorhandenseins der NES werden im Schluss exemplarisch aufgeführt und bewertet. Auf die Implementierung in die Pflegepraxis wird nicht detailliert eingegangen und ein Vergleich mit den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., kurz AWMF-Leitlinien für Ärzte, soll wegen der Komplexität nicht gezogen werden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Language Learning and Language Use - Applied Li...
44,99 € *
ggf. zzgl. Versand

This publication is based on presentations given at the 3rd Junior Research Meeting of Applied Linguistics in Essen. The articles were reviewed and selected by the editors and a multinational review team.This collection of papers represents the field of applied linguistics in all its breadth, both in terms of the fields, topics, and issues discussed, and the research methodology used aspects of language in use. It is an indispensable resource for anyone who would like to gain insight into applied linguistics research by junior researchers in Europe. CONTENTS: Saskia Kersten, Christian Ludwig, Dorothee Meer, Bernd Rüschoff: Language Learning and Language Use - Applied Linguistics Approaches; Verena Wecker: Theoretische Überlegungen zu Pluralbildungen von Grundschulkindern mit Deutsch als Zweitsprache; Jana Gamper: 'Der Junge zeigt den Polizist die Zunge' - Kasusmarkierungen in Texten türkisch- und russischsprachiger DaZ-Lerner; Ad Backus, Dorina Veldhuis: More than frequency: Multiword combinations in pre-literate children's language segmentation; Margit Hempel: Bridging the Gap: Hinführung vom imitativ-reproduktiven Sprechen zu konstruierendem und interaktivem Sprechen beim Übergang von der Primarstufe in die Sekundarstufe; Katharina König: Indirekte Formulierung in narrativen Interviews; Juliane Mroz: Verwendung von Anglizismen und Kurzwörtern aus Internetfachsprache und Internetslang; Anna Tkachenko: 'ich bin ein stolzer mixer zwischen Russe und Deutscher': Versprachlichungsstrategien russischer Migranten im Chat; Emilie Magnat: A multi-sensory approach to the learning of English L2; Jelena Danilovic, Ivana Zorica, Branimir Jeremic: Serbian, English and German in Interaction: A Study of Cognates and German L3 Learners in Serbia; Dominik Rumlich: The effects of CLIL: Students' linguistic accuracy in relation to internal and external learner variables; Déogratias Nizonkiza: Relationship between lexical competence, collocational competence, and second language proficiency: The case of Belgian English majors; Verena Möller: Does Immersion Make a Difference? Compiling Annotated Corpora to Investigate the Use of the English Passive; Annelien De Geest: Freshman year: a discrepancy between social and academic well-being; Andrea Hunziker Heeb: The problem-solving processes of experienced and non-experienced translators; Gregor Geiermann, Friederike Sell, Katharina Weber: 'How to greet a professor?': Identifying emerging email etiquette in professor-student communication; Almut Schön: Ärzte und Patienten im Gespräch: L2-L1-Kommunikation im beruflichen Diskurs

Anbieter: Thalia AT
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot